Blogparade „#SalonEuropa – Europa ist für mich…“

Im Rahmen der Blogparade, zu der die Burg Posterstein aufgerufen hat, folgt hier nun mein Beitrag zum Salonthema. Um beim Thema meines Blogs zu bleiben, habe ich mich gefragt, wie sichtbar Europa eigentlich auf dem Land ist. Welche Spuren haben Menschen aus anderen Ländern dieses Kontinents in der Provinz hinterlassen? Wenn man jetzt sehr zynisch wäre (und das bin ich ja zum Glück nicht; ich bin nur knapp über dem Durchschnittswert zynisch), dann könnte man meinen, Europa kam nur dann ins Hinterland, wenn diverse Großmächte Raum benötigten, um Kriege zu führen und Schlachten zu schlagen. Aber es nur von der dieser Seite zu betrachten, wäre äußerst einseitig, zumal das Thema der Blogparade, auf den Salon der Herzogin Anna Dorothea von Kurland (1761–1821) zurückgeht, in welchen sie sowohl Politiker, als auch Künstler und Gelehrte zum gedanklichen Austausch einlud.

Weiterlesen

Großgörschen

Geburtstag: 1277 (urkundliche Ersterwähnung)

Einwohner: 819

Bekannt für: eine Schlacht aus der ein Volksfest wurde

Wie viele Erinnerungsstücke braucht es im öffentlichen Raum, um ein historisches Ereignis im kollektiven Gedächtnis zu halten? Und in welcher Form sollte dies gemacht werden? Genügt ein Monument aus Stein? Oder sind in den Gehweg eingelassene Grabplatten besser? Braucht eine Gesellschaft Gedenktage, an denen man mehr oder weniger pathetisch Blumenkränze niederlegt?

Weiterlesen

Röcken

Einwohner: 170

Geburtstag: 1232 (erstmals urkundlich erwähnt)

Bekannt für: den Geburtstort und die letzte Ruhestätte von Friedrich Nietzsche

Am 15. Oktober 1844 wurde Friedrich Nietzsche (1844-1900) in dem kleinen Ort Röcken in der Nähe von Lützen als Sohn eines protestantischen Pfarrers geboren. Dort verbrachte er die ersten Jahre seiner Kindheit, bis er nach dem Tod des Vaters mit seiner Mutter und seiner Schwester nach Naumburg zog. Weiterlesen

Off-Topic: Gullydeckel

Nicht immer muss man für Kunst ins Museum gehen. Manchmal reicht es auch einen Blick auf den Gehweg zu riskieren. Da kann man nämlich in manchen Städten wunderhübsch gestaltete Kanaldeckel, sogenannte Schmuckdeckel, entdecken. Da diese meistens in großen Städten zu finden sind, muss man dafür nicht extra ins Hinterland fahren.

Weiterlesen