Beucha

Einwohnerzahl: 3036

Geburtstag: 1378 (die Kirche steht schon seit 1280 dort)

Bekannt für: ein braunes Hinweisschild am Autobahnrand, welches der einzige Grund war, wieso ich mich überhaupt dahin verirrt habe

Die Kirche

„Wehrkirche Beucha“ prangt in weißen Lettern auf braunem Untergrund auf einem Schild an der A14 kurz vor Leipzig. Über das Design kann man sich streiten, aber seinen Zweck hat das Schild immerhin erfüllt. Ich wollte wissen, was es mit dieser Kirche auf sich hat. Auf Instagram stieß ich dann auf schöne Bilder einer Kirche, die malerisch oberhalb eines Sees auf einem Hang steht. Als Bewohner der Leipziger Tieflandsbucht fragte ich mich, wo den bitte so ein hoher Berg (147m ü NN) in der Umgebung sein soll. Die Antwort ergab sich automatisch beim Durchfahren des Leipziger Landes. Hier wird bzw. wurde einfach alles abgebaut, was die Natur hergibt: Kohle, Porphyr, Granit (und Granitporphyr; danke Wikipedia, dass ich deinetwegen nicht dumm sterben muss). Auch in Beucha wurde Granit abgebaut (und wohl auch Granitporphyr). Der ehemalige Steinbruch wurde 1958 stillgelegt und es wurde seitdem kein Wasser mehr abgepumpt. So, jetzt wisst ihr Bescheid. Es wurde also nichts aufeinandergeschichtet, sondern drumherum weggeschaufelt. Das ist natürlich auch eine Möglichkeit sich einen Berg zu basteln.
Ich weiß nicht, ob man in dem See auch baden kann, aber alles in allem würde ich es nicht empfehlen vom Kirchberg aus zu springen. Obwohl auch kein Schild dran war, dass man es nicht darf. Naja, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Vielleicht habe ich das Schild auch nur nicht gesehen. Falls Erfahrungsberichte beim Leser vorhanden sind, bitte ich um Mitteilung.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass es sich lohnt den touristischen Hinweistafeln auch mal zu folgen, besonders wenn man die angepriesene Sehenswürdigkeit schon von der Autobahn aus sehen kann.

Der Wasserturm am Fuß des Kirchberges markiert den Eingang zum Friedhof und zur Kirche.

Der Wasserturm am Fuß des Kirchberges markiert den Eingang zum Friedhof und zur Kirche.

Der Turm wurde 1913 fertiggestellt.

Er wurde 1913 fertiggestellt.

Eine Eiche für Jubiläums-Martin. Freut er sich bestimmt drüber.

Eine Eiche für Jubiläums-Martin. Freut er sich bestimmt drüber.

Um das Jahr 1000 wurde der Berg bereits als slawische Wallanlage genutzt.

Um das Jahr 1000 wurde der Berg bereits als slawische Wallanlage genutzt.

1429 wurde die Kirche von Hussiten zerstört und danach in größerem Umfang wieder aufgebaut.

1429 wurde die Kirche von Hussiten zerstört und danach in größerem Umfang wieder aufgebaut.

1813 diente der Kirchberg als Aussichtspunkt während der Völkerschlacht.

1813 diente der Kirchberg als Aussichtspunkt während der Völkerschlacht.  

1945 wurde die Kirche durch einen Bombenabwurf beschädigt und 1949 wieder aufgebaut.

1945 wurde die Kirche durch einen Bombenabwurf beschädigt und 1949 wieder aufgebaut.

Am gegenüberliegenden Punkt des Kirchbruchs stehen zwei Säulen...

Am gegenüberliegenden Punkt des Kirchbruchs stehen zwei Säulen…

...aus örtlich abgebautem Hartgestein.

…aus örtlich abgebautem Hartgestein.

1989 wurde die Kirche wegen Baufälligkeit gesperrt und 1997 feierlich wiedereingeweiht.

1989 wurde die Kirche wegen Baufälligkeit gesperrt und 1997 feierlich wiedereingeweiht.

2 Kommentare

    Anonym

    Bin gerade durch Zufall über Instagram hier gelandet und hängen geblieben. Sehr viele Interessante Fakten über die Orte, in denen ich meine Kindheit und Jugend verbrachte habe. Zum Kirchbruch in Beucha kann ich dir sagen, dass man in diesem gut baden kann und auch hinein springen. Früher wie heute ist der Sprung von der höchsten Stelle (an der Kirche) ins Wasser ein Mutprobe für alle Jugendlichen aus der näheren Umgebung… Daneben gibt es noch einen Steinbruch. Da gehen wir immer hin baden. Dort ist es ruhiger und man kann gut an verschiedenen Stellen an das Wasser gelangen. Super für Familien geeignet.
    Übrigens würde das Völkerschlachtdenkmal unter aus den Steinen der vieleb Steinbrüche um Beucha erbaut. Man nenbt es auch das Dorf der Steine. Dazu gibt es auch Veranstaltungen in der Kirche.
    Liebe Grüße

    Cindy Hiller

    Vielen Dank für die vielen Infos. Das mit dem Völkerschlachtdenkmal ist ja wirklich interessant. Dazu werde ich bei Gelegenheit mal genauer recherchieren. Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*